Archiv

Suchfilter einblenden

643 Ergebnisse
  • 5.06.2024, 19:00 Uhr

    Versöhnung mit dem Bösen Zeitzeugengespräch mit Dr. Leon Weintraub

    Justus-Liebig-Haus, Große Bachgasse 2, 64283 Darmstadt

    Veranstalter: das Bistum Mainz und das Maximilian-Kolbe-Werk in Kooperation mit dem Deutschen Polen-Institut Darmstadt, der Darmstädter Geschichtswerkstatt, dem pax christi Rhein-Main Regionalverband Limburg-Mainz und dem DGB Bildungswerk Hessen

    Versöhnung mit dem Bösen Zeitzeugengespräch mit Dr. Leon Weintraub. Überlebender des Ghettos Litzmannstadt und des KZ Auschwitz-Birkenau.

     

    Der Eintritt ist frei, es ist keine Anmeldung erforderlich. Schulklassen werden um eine Anmeldung gebeten.

     

    Leon Weintraub wird 1926 in Łódź/Polen geboren. Bis zum Kriegsausbruch geht Leon sechs Jahre in die Schule. Im Winter 1939 muss Familie ins Ghetto Litzmannstadt umsiedeln. 1944 wird Leon mit seiner Mutter und den Schwestern nach Auschwitz-Birkenau deportiert, wo er von seinen Angehörigen getrennt wird. Es gelingt ihm, aus Auschwitz zu entkommen: Er kann sich einem Häftlingstransport in ein Außenlager des KZ Groß-Rosen anschließen. Später folgen die Konzentrationslager Flossenbürg und Natzweiler-Struthof.

  • 24.05.2024, 19:00 Uhr – Ausstellung / Film

    Feierliche Preisverleihung des Karl-Dedecius-Preises 2024 an Urszula Poprawska und Lothar Quinkenstein

    Evangelische Stadtkirche Darmstadt, An der Stadtkirche 1, 64283 Darmstadt

    Veranstalter: Deutsches Polen-Institut in Zusammenarbeit mit Instytut Kultury Willa Decjusza, Europäisches Übersetzerkolleg Straelen, Karl-Dedecius-Stiftung und Ev. Stadtkirche Darmstadt.

    Das Deutsche Polen-Institut lädt ein zur feierlichen Preisverleihung des Karl-Dedecius-Preises 2024 für deutsche und polnische Übersetzerinnen und Übersetzer an Urszula Poprawska und Lothar Quinkenstein am Freitag, 24. Mai, um 19 Uhr in der Stadtkirche Darmstadt.

    Eine Anmeldung ist nicht notwendig, wir freuen uns auf Sie und Ihre Freunde!

    Einladung als Pdf-Datei

    Der Karl-Dedecius-Preis wird seit 2003  alle zwei Jahre verliehen. Seit 2022 ist die Sparkasse Darmstadt neuer Förderer des Preises.

    Partner des neuen Preises sind das Europäische Übersetzer-Kollegium EÜK in Straelen, die Villa Decius in Krakau und die Karl Dedecius Stiftung in Frankfurt (Oder).

  • 2.05.2024, 18:30 Uhr

    Polen in Europa - Podiumsdiskussion

    Berliner Landeszentrale für politische Bildung

    Veranstalter: Deutsches Polen-Institut; Europe Direct

    Am 1. Mai 2024 jährt sich die Mitgliedschaft Polens in der Europäischen Union zum zwanzigsten Mal. Erst kürzlich vereinbarten die Außenminister:innen Deutschlands und Polens, diesen Jahrestag gemeinsam in der Doppelstadt Frankfurt (Oder)/Słubice zu begehen. Das Ereignis markiert eine qualitative Veränderung sowohl in den deutsch-polnischen Beziehungen als auch hinsichtlich Polens Rolle innerhalb der europäischen Staatengemeinschaft. Mit der Regierungsübernahme des dritten Kabinetts Tusk Ende 2023 wurde Polens zweite Rückkehr nach Europa eingeläutet. Waren doch in den vergangenen acht Jahren unter der Regierung der Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) kaum mehr konstruktive europapolitische Impulse gekommen. Dies ist nun anders.

    Gleichzeitig ist das Polen des Jahres 2024 ein anderes als dasjenige aus dem Jahr 2015, vor dem ersten großen Wahlsieg der PiS. Das Land hat nicht zuletzt durch seine zentrale Rolle bei der Unterstützung der kriegsgeplagten Ukraine an Bedeutung gewonnen und legt seitdem ein neues Selbstbewusstsein an den Tag. Polen legt mehr denn je großen Wert darauf, als Partner auf gleicher Augenhöhe behandelt zu werden.

    Welche Rolle kann und will Polen angesichts der mannigfaltigen Herausforderungen, vor denen die EU sich sieht, in Zukunft in Europa spielen? Die EU muss mehr in die eigene Sicherheit und Verteidigung investieren, eine Herausforderung, die ein möglicher Wahlsieg Donald Trumps bei der US-Präsidentschaftswahl im Herbst dieses Jahres umso dringlicher erscheinen ließe. Welche Rolle wird das Land bei der Klima- und bei der Migrationspolitik spielen? Und können die Parteien der Regierungskoalition den politischen Umschwung im eigenen Land durch ein erfolgreiches Abschneiden bei der Europawahl bestätigen? Grund genug, um sich mit den folgenden Fragen genauer zu befassen:

    • Welche politischen Formationen treten in Polen zur Europawahl an? Wie verlief der Wahlkampf? Was sagen die Meinungsumfragen?
    • Welche Positionen vertritt die polnische Regierung in der Sicherheits- und Verteidigungspolitik, der Migrationspolitik und der Klimapolitik?
    • Was können EU-Staaten wie Deutschland in Sachen europapolitische Zusammenarbeit von Polen erwarten? In welchen Bereichen kann Polen eigene europapolitische Akzente setzen?

    Es diskutieren:

    • Philipp Fritz, Polen-Korrespondent, Die Welt
    • Prof. Dr. Ireneusz Paweł Karolewski, Politische Theorie und Demokratieforschung, Universität Leipzig
    • Dr. Agnieszka Łada-Konefał, stv. Direktorin des Deutschen Polen-Instituts
    • Moderation: Wojciech Szymański, Deutsche Welle

  • 26.04.2024, 20:00 Uhr – Film

    GoEast Darmstadt präsentiert: In the Rearview /Skąd Dokąd / Im Rückspiegel

    programmkino rex, Citydome Darmstadt, Wilhelminenstr. 9

    rexFilmGespräch mit dem Regisseur Maciej Hamela im Programmkino Rex
    IN THE REARVIEW / SKĄD DOKĄD / IM RÜCKSPIEGEL  
    Regie: Maciej Hamela  / POL, FRA, UKR 2023 / 85 min / OmeU
    Moderation: Dr. Andrzej Kaluza (Deutsches Polen-Institut)

    Das Deutsche Polen-Institut, das programmkino rex und das goEast-Filmfestival Wiesbaden zeigen im April 2024 zum 12. Mal polnische Filme im programmkino rex. Einführung: Dr. Andrzej Kaluza (Deutsches Polen-Institut), Karten: www.kinopolis.de/rx

  • 25.04. – 26.03.2024, 20:00 Uhr

    GoEast Darmstadt präsentiert: polnische Filme in Darmstadt

    programmkino rex, Citydome Darmstadt, Wilhelminenstr. 9

    Donnerstag, 25. April 2024, 20 Uhr / Programmkino Rex Darmstadt / Helia-Passage
    SCARBORN / KOS
    Regie: Paweł Maślona / POL 2023 / 120 min / pol OmeU
    Einführung: Dr. Andrzej Kaluza (Deutsches Polen-Institut)

    Freitag, 26. April 2024, 20 Uhr
    rexFilmGespräch mit dem Regisseur Maciej Hamela im Programmkino Rex
    IN THE REARVIEW / SKĄD DOKĄD / IM RÜCKSPIEGEL  
    Regie: Maciej Hamela  / POL, FRA, UKR 2023 / 85 min / OmeU
    Moderation: Dr. Andrzej Kaluza (Deutsches Polen-Institut)

    Das Deutsche Polen-Institut, das programmkino rex und das goEast-Filmfestival Wiesbaden zeigen im April 2024 zum 12. Mal polnische Filme im programmkino rex. Einführung: Dr. Andrzej Kaluza (Deutsches Polen-Institut), Karten: www.kinopolis.de/rx

  • 25.04.2024, 20:00 Uhr – Film

    GoEast Darmstadt präsentiert: Scarborn, Kos

    programmkino rex, Citydome Darmstadt, Wilhelminenstr. 9

    Donnerstag, 25. April 2024, 20 Uhr / Programmkino Rex Darmstadt / Helia-Passage
    SCARBORN / KOS
    Regie: Paweł Maślona / POL 2023 / 120 min / pol OmeU
    Einführung: Dr. Andrzej Kaluza (Deutsches Polen-Institut)

    Das Deutsche Polen-Institut, das programmkino rex und das goEast-Filmfestival Wiesbaden zeigen im April 2024 zum 12. Mal polnische Filme im programmkino rex. Einführung: Dr. Andrzej Kaluza (Deutsches Polen-Institut), Karten: www.kinopolis.de/rx

  • 18.04.2024, 18:00 Uhr

    Das Herz Europas. Polen, Deutschland und die Herausforderungen der Gegenwart. Diskussion mit Prof. Dr. Jacek Czaputowicz und Heiko Maas

    Warschau

    Veranstalter: Deutsches Polen- Institut in Darmstadt und Friedrich-Ebert-Stiftung in Warschau

     

    Das Deutsche Polen-Institut Darmstadt und die Friedrich-Ebert-Stiftung Warschau laden herzlich ein zu der Diskussion

     

    Das Herz Europas
    Polen, Deutschland und die Herausforderungen der Gegenwart


    unter Beteiligung von

     

    Dr. Henryka Mościcka-Dendys,

     Unterstaatssekretärin im Außenministerium der Republik Polen

    Prof. Dr. Jacek Czaputowicz,
    Außenminister der Republik Polen in den Jahren 2018–2020
     
    Heiko Maas,
    Präsident des Deutschen Polen- Instituts,
    Außenminister der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 2018–2021
     
     am 18. April 2024 um 18:00 Uhr
    Hotel Mercure Grand, ul. Krucza 28, Warszawa

  • 14. – 17.03.2024

    Sechster Kongress Polenforschung

    Hörsaalzentrum TU Dresden, Bergstraße 64, 01069 Dresden

    Veranstalter: Deutsches Polen-Institut Darmstadt, Technische Universität Dresden

     Das Deutsche Polen-Institut in Darmstadt und die Technische Universität Dresden
    laden herzlich ein zum Sechsten Kongress Polenforschung
     Der sechste Kongress Polenforschung im März 2024 in Dresden bietet Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern mit Arbeitsschwerpunkt Polen erneut Gelegenheit, ihre aktuellen Forschungen zu präsentieren, sich zu vernetzen und über den Stand polenbezogener Forschungen zu diskutieren.

    Dieses Mal begleitet den Kongress das Rahmenthema „Umbrüche – Aufbrüche / Przełomy – przeobrażenia / Upheavals – New Beginnings“.

    Nähere  Informationen und Programm des Kongresses
     


     

     

  • 11.03. – 12.04.2024Ausstellung

    Gol! Polens Fußball schreibt Geschichten. Wanderausstellung zu Gast in Chemnitz

    Volkshochschule Chemnitz, Moritzstraße 20, 09111 Chemnitz

    Veranstalter: Deutsches Polen-Institut und VHS Chemnitz

    Die Ausstellung des Deutschen Polen-Institutus    "Gol! Polens Fußball schreibt Geschichten"
    zeigt  einen Einblick in die Geschichte des polnischen Fußballs bietet. Einen Schwerpunkt der Ausstellung bildet die legendäre polnische Mannschaft, die vor 50 Jahren den Fußballwettbewerb bei den Olympischen Spielen in München 1972 gewann und bei der WM 1974 in Deutschland – nach der gegen Deutschland verlorenen „Wasserschlacht von Frankfurt“ – den dritten Platz belegte.

    Die Ausstellung  ist aktuell zu sehen in:  Volkshochschule Chemnitz, Moritzstraße 20, 09111 Chemnitz
    11. März bis zum 12. April.  Der Eintritt ist frei.

     

  • 11.03. – 12.04.2024Ausstellung

    Ausstellung zu Gast in Chemnitz: Darüber lacht Polen. Eine Landeskunde in Karikaturen und Texten.

    Volkshochschule Chemnitz, Moritzstraße 20, 09111 Chemnitz

    Veranstalter: Deutsches Polen-Institut und VHS Chemnitz

    Die Ausstellung des Deutschen Polen-Institutus  „Darüber lacht Polen. Eine Landeskunde in Karikaturen und Texten“ mit den Zeichnungen des bekanntesten Zeichners und Karikaturist Polens Andrzej Mleczko und den  den Bildern beigestellten Texten des Schriftstellers und Mitarbeiters des DPI Dr. Matthias Kneip.

    Die Ausstellung im Selbstausdruck ist aktuell zu sehen in:  Volkshochschule Chemnitz, Moritzstraße 20, 09111 Chemnitz

    11. März bis zum 12. April. Der Eintritt ist frei.

     

Seitennavigation