Aktuell

Suchfilter einblenden

6 Ergebnisse
  • 16.03.2018 – 27.02.2019

    Polnische Spuren in Deutschland. Eine Lesereise

    Veranstalter: Deutsches Polen-Institut

    Wir laden herzlich zur Präsentation des Buches in Ihrer Nähe ein, immer mit einem spezifischen regionalen Bezug.

     Die Lesereise zum Buch wird von der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit gefördert.

     

    Buchvorstellung und Lesung mit Peter Oliver Loew und Anna Artwińska.
  • 7.02. – 22.04.2019

    Jüdisches Leben in Lublin – Straßenfotografien der 1930er Jahre

    Deutsches Polen-Institut, Karl-Dedecius-Saal, Residenzschloss, Marktplatz 15, Darmstadt

    Veranstalter: Deutsches Polen-Institut in Kooperation mit der Gesellschaft für christlich- jüdische Zusammenarbeit Darmstadt e.V.

    Ausstellung im Deutschen Polen-Institut vom 7. Februar bis 22. April 2019
    Deutsches Polen-Institut, Residenzschloss Darmstadt, Zugang vom Karolinenplatz
    Öffnungszeiten: Montag – Donnerstag: 9 – 17 Uhr, Freitag: 9 – 13 Uhr
    Ausstellungseröffnung:
    Donnerstag, 7. Februar 2019, 19 Uhr

    Begrüßung: Prof. Dr. Dieter Bingen
    Einführung: Günter Pabst (AK Olkusz-Schwalbach)

    Musik: Irith Gabriely (Klarinette), Wiesbaden
    In Kooperation mit der Gesellschaft für christlich- jüdische Zusammenarbeit Darmstadt e.V.

  • 12.02. – 28.04.2019

    Die Briefmarkenausstellung „100 Jahre Polen. Kleine Bilder mit großen Geschichten“ am Theodor-Fliedner-Gymnasium, Düsseldorf

    Theodor-Fliedner-Gymnasium der EKiR, Kalkumer Schlossallee 28, 40489 Düsseldorf

    Veranstalter: Deutsches Polen-Institut in Kooperation mit der Gesellschaft für christlich- jüdische Zusammenarbeit Darmstadt e.V.

    Vom 12. bis 28. Februar 2019 präsentiert die 9d des Theodor-Fliedner-Gymnasiums der EKiR (TFG) die Briefmarkenausstellung "100 Jahre Polen" des Deutschen Polen-Instituts (Darmstadt) in der Aula. Seit Oktober 2018 arbeiten die Schülerinnen und Schüler des ZSG-Gimnazjum  in Jazowsko (Kleinpolen) und des Theodor-Fliedner-Gymnasiums in Düsseldorf im Rahmen eines  deutsch-polnischen blended learning Unterrichtsprojektes,  das auf der Plattform eTwinning durchgeführt wird, gemeinsam an diesem Thema. Ziel ist es dabei, die nationale Geschichtsdarstellung durch eine binationale Perspektive und kreative Unterrichtsprodukte zu überwinden.

    In der Vernissage zur Ausstellung, die am 12. Februar 2019 um 18.00h in der Aula des TFG stattfinden wird, wird die Briefmarkenausstellung vorgestellt und u.a. von deutschen Schülerinnen und Schülern sowie von Celina Świebocka, der polnischen Initiatorin dieses Projektes, über den aktuellen Stand der Zusammenarbeit berichtet werden.

    Bericht über die Ausstellung im Theodor-Fliedner-Gymnasium: Thema „100 Jahre Polen“ im TFG.

  • 28.02.2019, 18:00 Uhr

    Polnische Spuren in Deutschland. Ein Lesebuchlexikon. Buchvorstellung in Braunschweig

    Braunschweig, Georg-Eckert-Institut, Celler Str. 3, 38114 Braunschweig

    Veranstalter: Deutsches Polen-Institut

     Wir laden herzlich zur Präsentation des Buches in Ihrer Nähe ein, immer mit einem spezifischen regionalen Bezug.

     Die Lesereise zum Buch wird von der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit gefördert.

    Buchvorstellung und Lesung mit Peter Oliver Loew und Anna Artwińska.
  • 11.03.2019, 18:00 Uhr

    Impulsvortrag und Podiumsdiskussion "Opfer der deutschen Besatzungspolitik in Polen 1939-1945. Was erinnern? Wie gedenken?"

    Vertretung des Landes Brandenburg beim Bund, In den Ministergärten 3, 10117 Berlin

    Veranstalter: Deutsches Polen-Institut

     

    Begrüßung 

    Staatssekretär Martin Gorholt, Chef der Staatskanzlei des Landes Brandenburg
    Prof. Dr. Dieter Bingen, Deutsches Polen-Institut 

    Impulsvortrag   

    Dr. Raphael Utz, Imre Kertész Kolleg, Friedrich-Schiller-Universität Jena

    Podiumsgespräch mit

    Prof. Dr. Martin Aust, Institut für Geschichtswissenschaft, Abteilung Osteuropäische Geschichte, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

    Dr. Annemarie Franke,  Europäisches Netzwerk Erinnerung und Solidarität (ENRS), Warschau, BKGE Oldenburg

    Dr. Katrin Steffen, Nordost-Institut Lüneburg an der Universität Hamburg (IKGN e.V.) 

    Dr. Raphael Utz,  Imre Kertész Kolleg, Friedrich-Schiller-Universität Jena

    Moderation:   Joanna Stolarek, Neue deutsche Medienmacher

    Am 1. September 2019 jährt sich der deutsche Überfall auf Polen und damit der Beginn des Zweiten Weltkriegs zum 80. Mal. In der deutschen Öffentlichkeit fehlt es bis heute an historischem Wissen über die Rassen- und Vernichtungspolitik im besetzten Polen. Am Ende des Zweiten Weltkriegs waren fast sechs Millionen Bürgerinnen und Bürger der II. Polnischen Republik – Juden und Christen, ethnische Polen und nationale sowie ethnische Minderheiten – als Opfer zu beklagen.

    Das Augenmerk der Öffentlichkeit liegt nach wie vor auf dem Zivilisationsbruch mit der Shoa, der Terror gegenüber der polnischen Zivilbevölkerung ist viel weniger bekannt. Der einführende Vortrag von Raphael Utz und die anschließende Diskussion nehmen die lückenhafte Kenntnis von dem allumfassenden Terror im besetzten Polen zum Ausgangspunkt für die Diskussion über notwendige Vermittlung von Wissen – und von Empathie.   Das verbindet sich mit dem Thema Erinnerung und Gedenken an die Opfer der nationalsozialistischen deutschen Besatzungspolitik in Polen.

     Begrenztes Platzangebot.   Anmeldung    ist erforderlich und wird bis zum 1. März 2019 über   das Anmeldeformular  erbeten. 

     

    Die Veranstaltung wird gefördert durch die Stiftung "Erinnerung, Verantwortung und Zukunft".

    EVZ DTP 4C D HD S Logo bearbeitet

     

     

  • 7.04.2019, 17:00 Uhr

    Polenlese. Literarische Abende im Schloss: Leopold Tyrmand

    Deutsches Polen-Institut, Karl-Dedecius-Saal, Residenzschloss, Marktplatz 15, Darmstadt

    Veranstalter: Deutsches Polen-Institut

    Leopold Tyrmand

    Lesung im Rahmen der Lesereihe: Polenlese. Literarische Abende im Schloss. (Zugang über den Karolinenplatz/Wallbrücke).