voriger Monat nächster Monat

Mai 2015

Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 01 02 03
04 05 06 07 08 09 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
01 02 03 04 05 06 07

Aktuell

Suchfilter einblenden

1 - 7 von 7 Ergebnissen
  • 15dtdfsrchopinlayout1aopfinal Small

    20.03. – 20.09.2015Ausstellung

    Schauraum: Adam Ławnik und Andrzej Stafiniak

    Literaturhaus Darmstadt, Kasinostraße 3, 64293 Darmstadt

    Veranstalter: Darmstädter Tage der Fotografie e.V., Chopin-Gesellschaft, in Kooperation mit dem Deutschen Polen-Institut

    Bilder aus der Region Mazowsze (Chopin´s Heimat) von Adam Ławnik und Bilder der Chopin interpretierenden Pianisten von Andrzej Stafiniak.
    Ausstellungseröffnung im Rahmen des Chopin-Marathons am 21. März 2015

    www.chopin-gesellschaft.de

  • ausstellungdpi15

    07.05. – 17.08.2015

    Polnische Geschichte und deutsch-polnische Beziehungen

    Nowy Ratusz Gdańsk, Wały Jagiellońskie 1

    Ausstellung des Deutschen Polen-Instituts im Zusammenhang mit dem 25. Jahr der deutschen Einheit und dem 35. Jubiläum seit der Gründung der Solidarność in Danzig. Eröffnung am 7. Mai 2015 um 13 Uhr (Raum 107) mit der Generalkonsulin der Bundesrepublik Deutschland Cornelia Pieper, dem Präsidenten der Stadt Danzig Paweł Adamowicz und DPI-Direktor Prof. Dr. Dieter Bingen.
    Mehr

  • Fotokdp2015

    12.06.2015, 19:00 Uhr

    Karl-Dedecius-Preis Verleihung 2015

    Karolinensaal, Hessisches Staatsarchiv Darmstadt, Karolinenplatz 3

    Veranstalter: Robert Bosch Stiftung, Deutsches Polen-Institut in Zusammenarbeit mit der Stiftung Karl Dedecius Literaturarchiv

    Am Freitag, 12. Juni 2015 (19.00 Uhr), im Karolinensaal im Hessischen Staatsarchiv Darmstadt, Karolinenplatz 3,  findet die feierliche Preisverleihung des Karl-Dedecius-Preises statt. Anmeldung bis 22. Mai 2015 an kurek@dpi-da.de

  • Poln. Gesell. Neues CoverSeite1

    23.06. – 04.09.2015Ausstellung

    Ausstellung: Die Transformation der polnischen Gesellschaft seit 1989

    Hessische Landeszentrale für politische Bildung, Taunusstr. 4-6, 65183 Wiesbaden

    Veranstalter: Deutsches Polen-Institut gemeinsam mit der Landeszentrale für politische Bildung

    Eine Ausstellung des Deutschen Polen-Instituts: Die Transformation der polnischen Gesellschaft seit 1989

     

  • Markuszewski1

    08.07.2015, 20:00 Uhr – Musik

    Konzert von Michał Markuszewski (Warschau) beim Internationalen Orgelsommer Darmstadt 2015

    Paulusgemeinde Darmstadt, Niebergallweg 20, 64285 Darmstadt

    Veranstalter: Paulusgemeinde Darmstadt in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Polen-Institut

    Konzert von Michał Markuszewski (Warschau) beim Internationalen Orgelsommer Darmstadt 2015

    Tickets:

  • DSC7840 Small

    15.07.2015, 19:30 Uhr

    Dreizack und Roter Stern. Geschichtspolitik und historisches Gedächtnis in der Ukraine

    Vortragssaal im Hess. Staatsarchiv Darmstadt, Karolinenplatz 3

    Veranstalter: Deutsches Polen-Institut

    Buchvorstellung mit Christiane Schubert und Wolfgang Templin

    Moderation: Dr. habil. Peter Oliver Loew

    Christiane Schubert und Wolfgang Templin stellen eine andere Sicht auf die Ukraine als Nachbarstaat Russlands vor. Das russische System unter Wladimir Putin untermauert seinen Herrschaftsanspruch gegenüber der Ukraine mit historischen Argumenten. Die Annexion der Krim, die Unterstützung separatistischer und terroristischer Kräfte im Osten der Ukraine und der unerklärte Krieg im Donbass markieren eine Ideologie, die dem *„kleinrussischen Bruder“ jede wirkliche Selbstständigkeit abspricht und ihn als ewigen Teil des eigenen Imperiums sieht.

  • AnnaVeroRAES014

    08.10.2015, 19:30 Uhr

    Krieg in Europa, Politik ohne Konzept? Unsere Wege, Irrwege und Auswege im Verhältnis zur Ukraine und zu Russland

    Vortragssaal im Hess. Staatsarchiv Darmstadt, Karolinenplatz 3

    Veranstalter: Deutsches Polen-Institut

    Vortrag und Diskussion mit Dr. Anna Veronika Wendland

    Moderation: Dr. habil. Peter Oliver Loew

    Anna Veronika Wendland bilanziert den Stand im Konflikt zwischen der Ukraine und Russland, der in Deutschland und im westlichen Europa immer noch häufig als unübersichtliches und auch unverständliches innerukrainisches - und vor allem außereuropäisches - Gewaltgeschehen wahrgenommen wird.