Archiv

Suchfilter einblenden

643 Ergebnisse
  • 28.03.2023, 18:00 Uhr – Literatur

    Polskie ślady w Niemczech – Kalejdoskop Prezentacja książki, ECS, Gdańsk

    Europejskie Centrum Solidarności, pl. Solidarności 1 80-863 Gdańsk, Polen

    Veranstalter: Deutsches Polen-Institut

    Powitanie:
    Basil Kerski, ECS Gdańsk
    Cornelia Pieper, Konsul Generalna RFN, Gdańsk
    Benjamin Weiss, Federalna Centrala Kształcenia Obywatelskiego, Bonn

    Uczestnikami spotkania będą redaktorzy kalejdoskopu: Dieter Bingen, Andrzej Kaluza, Basil Kerski
    i Peter Oliver Loew
    Moderacja: Peter Oliver Loew, Niemiecki Instytut Spraw Polskich, Darmstadt

    Prezentacja książki odbędzie się dzięki wsparciu Fundacji Współpracy Polsko-Niemieckiej.

  • 16.03. – 20.04.2023Ausstellung

    Darüber lacht Polen. Eine Landeskunde in Karikaturen und Texten. Ausstellung auf dem Friedensplatz und im Deutschen Polen-Institut

    Friedensplatz, 64283 Darmstadt, Deutsches Polen-Institut, Residenzschloss 1, 64283 Darmstadt

    Veranstalter: Deutsches Polen-Institut

    Darüber lacht Polen. Eine Landeskunde in Karikaturen und Texten
    Karikaturen von Andrzej Mleczko / Texte von Matthias Kneip
    16.03.-16.06.2023 im Deutschen Polen-Institut (Mo-Do 9-16Uhr, Fr 9-13Uhr)
    16.03.-20.04.2023 auf dem Friedensplatz Darmstadt


    Ausstellungseröffnung mit Andrzej Mleczko und Matthias Kneip am Donnerstag, 16. März 2023, 17:30 Uhr auf dem Friedensplatz, danach Gang ins Deutsche Polen-Institut, wo um 19 Uhr eine Präsentation/Führung durch die Ausstellung und ein Gespräch mit Andrzej Mleczko (angefragt) stattfindet.

    Die Ausstellung zeigt Karikaturen des polnischen Künstlers Andrzej Mleczko (Krakau), der als bekanntester Karikaturist seines Landes gilt und seit Jahrzehnten das gesellschaftliche und politische Leben seines Landes kritisch illustriert. Die Karikaturen werden kommentiert durch Texte des Schriftstellers Matthias Kneip, der zu den bekanntesten Mittlern polnischer Kultur in Deutschland zählt und als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Polen-Institut arbeitet. Bilder und Texte fügen sich zu einer humorvollen Landeskunde Polens, die dazu einlädt, das östliche Nachbarland mit einem Augenzwinkern zu erkunden.

    Mehr zum gemeinsamen Buch von Andrzej Mleczko und Matthias Kneip

    Zum Buch: Verlag Friedrich Pustet - Buch kaufen

    Sie wollen die Ausstellung ausleihen?

  • 15.03.2023, 19:00 Uhr

    Podiumsdiskussion: Schwierige Nachbarschaft. Die deutsch-polnischen Beziehungen im Zeichen der „Zeitenwende“.

    Berliner Landeszentrale für politische Bildung, Hardenbergstraße 22-24, 10623 Berlin

    Veranstalter: Deutsches Polen-Institut

    Podiumsdiskussion: Schwierige Nachbarschaft. Die deutsch-polnischen Beziehungen im Zeichen der „Zeitenwende“

    Es diskutieren:

    Dr. Mateusz Fałkowski, stellvertretender Direktor des Pilecki-Instituts in Berlin

    Prof. Dr. Peter Oliver Loew, Direktor des Deutschen Polen-Instituts

    Wioletta Weiss, Fachredakteurin für Mittel- und Osteuropa beim rbb

    Dr. Karolina Wigura, Historikerin, Soziologin und politische Redakteurin von Kultura Liberalna

    Moderation: Dietmar Ringel, rbb24 Inforadio


    Hier geht es zur Anmeldung 

    Die Veranstaltung wird auch live gestreamt:   https://www.youtube.com/watch?v=hFiofbrAqos

    Zudem wird das Gespräch voraussichtlich am 19. März in der Reihe „Das Forum“ im rbb24 Inforadio ausgestrahlt und danach auch als Podcast in der ARD Audiothek abrufbar sein.

  • 8.03.2023, 18:30 Uhr – Literatur

    Polen und Deutsche – von Feinden zu Freunden? Buchvorstellung und Gespräch mit Botschafter Rolf Nikel

    Deutsches Polen-Institut, Residenzschloss 1, 64283 Darmstadt

    Veranstalter: Deutsches Polen-Institut

    Rolf Nikel war viele Jahre lang deutscher Botschafter in Warschau und hat die deutsche Ostpolitik jahrzehntelang mitbegleitet.

    In seinem Buch „Feinde, Fremde, Freunde. Polen und die Deutschen“ analysiert er die nicht immer einfachen Beziehungen zwischen beiden Staaten und macht eine Reihe von Vorschlägen, wie Probleme überwunden werden könnten. Das Buch hat große mediale Aufmerksamkeit gefunden.
    In einem Gespräch mit DPI-Direktor Peter Oliver Loew wird Rolf Nikel, seit kurzem Vizepräsident des Darmstädter Instituts, über seine diplomatischen Erfahrungen mit Polen ebenso sprechen wie über Fehler der deutschen Ostpolitik und polnische Vorstellungen von Deutschland. Ein spannendes Gespräch mit dem Zeugen einer bewegten Zeit.
    Im Anschluss wird bei einem Glas Wein Gelegenheit zum Austausch bestehen.

    Anmeldungen unter: info@dpi-da.de

  • 1.03.2023, 19:00 Uhr – Literatur

    In den Häusern der anderen. Lesung mit der polnischen Autorin Karolina Kuszyk

    Deutsches Polen-Institut, Residenzschloss 1, 64283 Darmstadt

    Veranstalter: Deutsches Polen-Institut

    Lesung mit der polnischen Autorin Karolina Kuszyk
    Moderation: Dr. Andrzej Kaluza
    Mittwoch, 1. März 2023, 19 Uhr
    Deutsches Polen-Institut, Residenzschloss Darmstadt
    Etwa zehn Millionen Deutsche flohen mit dem Ende des Zweiten Weltkriegs aus Schlesien, Pommern, der Neumark und Ostpreußen oder wurden von dort vertrieben. Zurück blieben ihre Häuser, Felder, Fabriken und Kirchen, aber auch Gegenstände des täglichen Gebrauchs wie Möbel, Küchengeräte, Familienalben und Heiligenbilder. Welche Geschichten erzählen sie heute über ihre ehemaligen Besitzer? Die Gebiete östlich von Oder und Neiße lagen fortan in Polen, Menschen aus anderen Landesteilen, oft aus dem an die UdSSR abgetretenem Ostpolen, wurden dort angesiedelt. Wie machten sie die Städte und Dörfer der ehemaligen Besatzer zu ihrer Heimat? Gestützt auf Archivfunde, Forschungsarbeiten, Literatur und eine Vielzahl persönlicher Begegnungen erzählt Karolina Kuszyk davon, wie die Biografien von Menschen und Gegenständen miteinander verwoben sind.

  • 14.12.2022, 19:00 Uhr

    Online-Diskussion: Ein neuer deutsch-polnischer Ort in Berlin – Zukunftsvision und aktuelle Fragen

    in der Reihe Impulse: Gespräche zur deutsch-polnischen Erinnerungskultur

    Es diskutieren:
    Uwe Neumärker, Direktor der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas
    Prof. Dr. Peter Oliver Loew, Direktor des Deutschen Polen-Instituts

  • 10.12.2022, 17:00 Uhr – Literatur

    Lesung im Rahmen: Polenlese. Literarische Abende im Schloss. Magdalena Parys

    Deutsches Polen-Institut, Residenzschloss 1, 64283 Darmstadt

    Veranstalter: Deutsches Polen-Institut

    abgesagt Kleiner

     

    Die letzte Polenlese des Jahres 2022 widmen wir der deutsch-polnischen Autorin Magdalena Parys.

    Wir lesen einige Texte aus Ihren Romanen „Tunel“ und „Der Magier“ vor und gleichzeitig laden wir Sie herzlich dazu ein mitzudiskutieren und Ihre Lieblingsfragmente vorzulesen.

    Die Lesung findet auf Deutsch statt.

    Wir freuen uns auf Sie!

    Moderation: Karolina Walczyk-Rosar und Manfred Mack

    EINTRITT FREI

  • 9.12.2022 – 12.01.2023Ausstellung

    Ausstellung „Lebenspfade / Ścieżki życia. Polnische Spuren in RheinMain “ zu Besuch in Heppenheim

    im Foyer des Landratsamtes Kreis Bergstraße, Graben 1, 64646 Heppenheim

    Veranstalter: Eine Veranstaltung des Freundschaftsvereins Brücke/Most e.V. in Zusammenarbeit mit dem Kreis Bergstraße und dem Deutschen Polen-Institut Darmstadt

    Eintritt frei
    Ausstellungseröffnung am Donnerstag, 8. Dezember 2022, 18:30 Uhr
    Begrüßung
    Matthias Schimpf, Kreisbeigeordneter, Kreis Bergstrasse
    Kuratorische Einführung
    Dr. Andrzej Kaluza, Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Deutschen Polen-Instituts Darmstadt

  • 7.12.2022, 10:15 — 18:00 Uhr

    Lebenszeichen : Znaki Życia. Polen und der Zweite Weltkrieg – Erinnerungsorte in Hessen. Workshop im Deutschen Polen-Institut

    Deutsches Polen-Institut, Residenzschloss 1, 64283 Darmstadt

    Veranstalter: Deutsches Polen-Institut

    Der Workshop im Dezember 2022 in Darmstadt zu Erinnerungsorten in Hessen bringt Expert:innen, die zur Region forschen und sich mit verschiede-nen Formen von Erinnerung beschäftigen, mit- einander ins Gespräch. Unterschiedliche Perspektiven u. a. auf Zwangsarbeit, displaced persons, die Deportation von Jüdinnen und Juden mit polnischer Staatsbürgerschaft sowie auf Möglichkeiten der Bildung und Sichtbarmachung im Bereich Erinnerungskultur sollen diskutiert und Vernetzungsmöglichkeiten eröffnet werden.

     Programm des Workshops

     Verantwortlich:
    Julia Röttjer roettjer@dpi-da.de   ,                  Emmanuel Delille  delille@dpi-da.de
    Projektpartner:
    Porta Polonica - Dokumentationsstelle zur Kultur und Geschichte der Polen in Deutschland

  • 29.11.2022, 19:00 Uhr

    Polen-Quartett #7. Online-Debatte: Polen hat die Wahl - Zur politischen Situation ein Jahr vor den Parlamentswahlen

    online-Veranstaltung

    Veranstalter: Deutsches Polen-Institut

    Anmeldung zur Teilnahme auf Zoom:  https://bit.ly/PQ7-Anmeldung (Registrierung notwendig)

    Live auf Facebook  www.facebook.com/deutschespoleninstitut

    Es diskutieren:

    Piotr Buras, Leiter des Warschauer Büros des European Council of Foreign Relations

    Philipp Fritz, Polen-Korrespondent der Welt, Warschau

    Dr. Agnieszka Łada-Konefał, stv. Direktorin des Deutschen Polen-Instituts, Darmstadt/Warschau

    Bastian Sendhardt, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Deutschen Polen-Instituts, Büro Berlin

Seitennavigation