PublikationPolnischeSpuren

28.02.2019 , 18:00 Uhr

Polnische Spuren in Deutschland. Ein Lesebuchlexikon. Buchvorstellung in Braunschweig

Braunschweig, Georg-Eckert-Institut, Celler Str. 3, 38114 Braunschweig

Veranstalter: Deutsches Polen-Institut

 Wir laden herzlich zur Präsentation des Buches in Ihrer Nähe ein, immer mit einem spezifischen regionalen Bezug.

 Die Lesereise zum Buch wird von der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit gefördert.

Buchvorstellung und Lesung mit Peter Oliver Loew und Anna Artwińska.

Polen in Deutschland – das ist eine Geschichte mit unendlich vielen Facetten. Ein umfangreiches „Lesebuchlexion“ zeigt nun an ausgewählten Beispielen auf unterhaltende und lehrreiche Weise, wie Polinnen und Polen, „polnische“ Orte oder Erinnerungen Geschichte und Gegenwart Deutschlands prägen. Dabei geht es nicht nur um Bekannte(s) – Berlin, Ruhrpolen, Pflegekräfte oder Lukas Podolski –, sondern auch und vor allem um das Unbekannte oder um Dinge, die nicht in erster Linie mit Polen in Verbindung gebracht werden. Der Bogen spannt sich von A bis Z: Von der kaschubischen Bauerstochter Paula Anderson, die vorgab, die Zarentochter Anastasia zu sein, bis zur Stadt Zweibrücken, in der für einige Jahre der vertriebene polnische König Stanisław Leszczyński sein Quartier genommen hatte. Das reich bebilderte und aufwändig gestaltete Buch wurde vom Deutschen Polen-Institut in Zusammenarbeit mit der Bundeszentrale für politische Bildung herausgegeben.

Dr. Andrzej Kaluza ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Polen-Institut, Mitautor und einer der Herausgeber der Publikation.

 Die Lesereise zum Buch wird von der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit gefördert.