Übersetzungsbibliografien

Polnische Literatur in deutscher Übersetzung 1985 ff.
Deutschsprachige Titel in polnischer Übersetzung 1994 ff.

Bearbeitet von Manfred Mack

Polnische Literatur in deutscher Übersetzung

461 - 470 von 503 Ergebnissen

Seitennavigation

  • TRIALOG. POLEN - DEUTSCHLAND - FRANKREICH. AM RANDE DER FREMDHEIT. POLSKA - NIEMCY - FRANCJA. NA SKRAJU OBCOŚCI.

    Anthologie. Kraków: Stowarzyszenie Willa Decjusza 1997. 244 S. Dreisprachige Ausgabe. Enthält u.a. Texte von Aleksander Jurewicz, Tadeusz Konwicki, Kazimierz Kutz, Maciej Niemiec, Tagung vom 23. bis 26. Oktober 1997 in Krakau. Übersetzer: Albrecht Lempp, Renate Schmidgall, Karin Wolff.
  • DAS UNSICHTBARE LIEBEN. NEUE POLNISCHE LYRIK. ANTHOLOGIE. KOCHAĆ TO, CO NIEWIDZIALNE. NOWA POEZJA POLSKA.

    Hrsg. von Dorota Danielewicz-Kerski. Mit einem Vorwort von Adam Zagajewski. Übers. von Henryk Bereska, Renate Schmidgall, Roswitha Matwin-Buschmann und Joanna Manc.
  • DIE ZUKUNFT DER ERINNERUNG.

    Günter Grass, Czesław Miłosz, Wisława Szymborska, Tomas Venclova. Hrsg. von Martin Wälde. Göttingen: Steidl 2001. 96 S. Enthält Texte von Czesław Miłosz und Wisława Szymborska. Übers. von Karl Dedecius und Dorota Swinarska.
  • ZUSAMMENHÄNGE.

    Eine Anthologie von Schriftstellern aus Göttingen und Torun. Übers. von Sabine Siwczyk-Lammers. Göttingen, Torun: [Selbstverlag] 1998. 257 S. Zweisprachige Ausgabe. Enthält Texte von Krzysztof Ćwikliński, Artur Hutnikiewicz, Maria Kalota-Szymańska, Mirosław Kasjan, Janusz Kryszak, Jerzy Lesław Ordan und Michał Siewkowski.
  • ZWEISPRACHIGKEIT - DOPPELTE IDENTITÄT. DWUJĘZYCZNOŚĆ- PODWÓJNA TOŻSAMOŚĆ.

    Hrsg. von der Gruppe WIR. Berlin: Verein zur Förderung der Deutsch-Polnischen Literatur 1955. Zweisprachige Ausgabe. Texte u. a. von Maria Aniskowicz, Iwona Mickiewicz, Agnieszka Rudniańska, Joanna Mieszko Wiórkiewicz, Ewa Maria Ślaska. Übers. von Iwona Mickiewicz, Agnieszka Rudniańska, Ewa Maria Ślaska.
  • ZWISCHEN DEN LINIEN.

    Eine polnische Anthologie. Hrsg. von Sylvia Geist. Mit einem Nachwort von Henryk Bereska. Hannover: Postskriptum 1996. 190 S. Enthält Texte von Nadseja Artymowicz, Anna Bolecka, Stefan Chwin, Jan Czykwin, Izabela Filipiak, Jacek Giszczak, Natasza Goerke, Aleksander Jurewicz, Kazimierz Kutz, Iwona Mickiewicz, Dariusz Muszer, Maciej Niemiec, Janusz Rudnicki, Grzegorz Wróblewski, Adam Zagajewski, Krzysztof Maria Załuski. Übers. von Henryk Bereska, Elke Erb, Esther Kinsky, Albrecht Lempp, Roswitha Matwin-Buschmann, Dariusz Muszer, Norbert Randow, Renate Schmidgall, Eva Tietz, Gundula Tschepego.
  • STÄDTEBILDER. BREMEN - DANZIG - RIGA.

    Hrsg. von Inga Buck, Birgid Hane und Wolfgang Schlott. Bremen: edition lumiere 2008. 225 S.
    Mit Texten von: Stefan Chwin, Paweł Huelle, Antoni Pawlak, Michał Piotrowski, Bożena Ptak, Władysław Zawistowski. Übers. von: Wolfgang Schlott und Renate Schmidgall.


  • ICH BIN DER, DER ANGEKOMMEN IST.

    Literarische Texte über Polen, Ungarn, Tschechien, Slowakei und Slowenien. Anthologie. Hrsg. von Isabella Potrykus u. Magdalena Liskowski. Berlin: Ideedition Gerd Börner 2004. 204 S. Enthalt Texte von Aleksandra David, Elly Hampe. Übers. von Natalia Buschhorn.

  • VERWANDSCHAFT OHNE WAHL

    Fünf prämierte Erzählungen des Deutsche-Welle-Literaturpreises Polen 2003/ Powinowactwo bez wyboru. Hrsg. von Hubert Wohlan. Übers. von Friedrich Griese. Osnabrück: bre 2004. 183 S.
    Enthält Texte von Mikołaj Neckar, Filip Onichimowski, Jowita Pieńkiewicz, Zyta Rudzka, Michał Szalonek.

  • BLINDE PASSAGIERE. PASAŻEROWIE NA GAPĘ.

    Anthologie. Red. von Agnieszka Dębska u. Radosław Wiśniewski. Berlin: WIR 2005. 270 S.(= Literaturedition; 7). Zweisprachige Ausgabe mit Texten von Łucja Abalar, Anna Bartosiewicz, Piotr Cegiełka, Ryszard Chłopek, Piotr K. Czubryt, Agnieszka Dębska, Juliusz Gabryel, Paweł Gołdyn, Szymon Goriaczko, Łukasz Kaniewski, Monika Mostowik, Igor Stokfiszewski, Izabela Wierciński, Radosław Wiśniewski, Tomasz Zacharewicz. Übersetzt von Miriam Bürger, Agnieszka Dębska, Elisabeth Fischer, Kirsten Fuchs, Alexander Gumz, A. Gutkind, C. R. Hoppe, Karolina Rakoczy, P. Schulz, Ewa Maria Slaska, Jacek Slaski, Michael-André Werner, Uljana Wolf.

Seitennavigation